Pressemitteilung vom 23.11.2017

Digitale Labordatenkommunikation - Softwarehersteller sind bereit

Berlin, 23. November 2017 – Weitere Unternehmen beweisen Interoperabilität bei der Labordatenkommunikation und erhalten Auditierungen – das ist das Ergebnis des 2. Interoperabilitätsworkshops (IOWS), der am 21. und 22. November 2017 in Berlin stattfand. Wie schon im Sommer diesen Jahres organisierte die KV Telematik GmbH (KVTG) gemeinsam mit dem Verein Akkreditierte Labore in der Medizin e.V. (ALM), dem Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL e.V.) sowie dem Qualitätsring Medizinische Software (QMS) diesen IOWS. Neu mit dabei war der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.

Aufgrund des großen Interesses von Unternehmen, die zum Zeitpunkt des ersten IOWS im Sommer ihre Umsetzung der Anwendungen noch nicht abgeschlossen hatten, fand nun ein zweiter Workshop mit 17 teilnehmenden Unternehmen statt. Die Anbieter von Software für Ärzte und Labore bewiesen in den zwei Tagen, dass sie Labordaten bzw. Digitale Muster elektronisch, sicher, schnell und interoperabel austauschen.

„Als Anbieter von Laborinformationssoftware ist es für uns ein wichtiges Ziel, standardisierte Kommunikation, LDT 3 und DiMus10, via KV-Connect mit unserem Produkt CGM VT zu ermöglichen,“ sagt Jörg Bertels, Leiter Kommunikation von CGM LAB International GmbH und betont, „damit können unsere Kunden mit uns den ersten großen Schritt in das Zeitalter der sicheren Kommunikation gehen.“

„In Zeiten der Digitalisierung werden zwischen Ärzten und Laboren Laboraufträge und Befunde in vielen Fällen immer noch zu häufig auf fehleranfälligen Wegen und nicht standardisiert ausgetauscht – oder per Papier“, berichtet Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KVTG. Er unterstreicht, dass „die mit KV-Connect arbeitenden Ärzte nun mit ihrer Software die Beauftragungen von Labor-leistungen vollelektronisch an die Labore versenden und Befunde auch elektronisch von den Laboren erhalten.“

„Bei diesem IOWS haben die beteiligten Unternehmen bewiesen, dass sie die elektronische Labordatenkommunikation via KV-Connect mittels „Digitaler Muster“ und „LDT 3 Befund oder Auftrag“ technisch korrekt umgesetzt haben“, erklärt Sebastian Zilch, Geschäftsführer des bvitg e. V.

Der 1. Vorsitzende des ALM e.V. und Vorsitzender der Sektion Niedergelassene Laborärzte im BDL Dr. Michael Müller fügt hinzu, „in diesem Jahr ist die digitale Labordatenkommunikation ein ganzes Stück vorangekommen: bessere Datenübertragung, umfassendere Dateninhalte, Standardisierung via KV-Connect und mehr schnelle und sichere Kommunikation zwischen Ärzten und Laboren.“

Vom BDL und QMS wurde die gute, zielgerichtete Arbeitsatmosphäre im Workshop gelobt: „Wie schon beim ersten IOWS waren die Sessions sehr gut vorbereitet. Die Teilnehmer konnten in kürzester Zeit die Labordatenanwendungen in ihrer Software erfolgreich testen und auditieren."